openmind #om10 – es gibt Spannung!

Spannung zwischen Privatsphäre und Öffentlichkeit.

Am Samstag, dem 2. Oktober 2010, sitzen bei der openmind #om10 Befürworter der Privatsphäre Verfechtern von Post-Privacy auf dem Podium gegenüber.

Die Teilhabe am öffentlichen Leben zwingt uns dazu, einen Teil unserer Privatsphäre aufzugeben. Doch wie weit geht man dabei? Während die Befürworter der Privatsphäre sich auf „so wenig wie möglich” konzentrieren und vor den Gefahren von zu viel Offenheit warnen, sehen die Verfechter von Post-Privacy hier Chancen, die es zu erproben gilt.
Beide Positionen haben ihre Berechtigung, hier kommen sie zu einem Streit zusammen.

Müssen wir einen Teil unserer Privatsphäre aufgeben, um am öffentlichen Leben teilzunehmen?
Die openmind #om10 gibt beiden Positionen ein Forum.

Kommentare

Was ist Privatsphäre?

Hallo!
Wenn ich möglichweis etwas aufgeben könnte, muss ich erst wissen, was es denn exakt ist. Privatsphäre ist ein unbestimmter Begriff. Würde mit 100 TeilnehmerInne eine Kartenabfrage gemacht, was denn Privatshäre sein, bekäme man auch hundert verschiedene Antworten.
Also: Die Frage muss offensichtlich anders gestellt werden.
Was bin ich bereit von dem aufzugeben, was ich für mich als Privatsphäre verstehe, um am öffentlichen Leben teilzunnehmen?
Gruß
Lothar Klouten

Privatsphäre vs. Transparenz

Ahoi!

M. E. besteht die Herausforderung darin, den Begriff "Privatsphäre" soweit zu abstrahieren, dass sich der kleinste gemeinsame Nenner innerhalb einer Gesellschaft (idealerweise der gesamten Menschheit) als gültigen Rahmen für alle darin lebende Menschen vereinbaren lässt - und zwar unabhängig von egoistischen Interessen, d. h. rein auf der Basis der "Goldenen Regel" (siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Goldene_Regel) - anderenfalls verliert man sich im Detail.

Was ich mich zudem Frage ist, wieso legt der Staat (als eingesetztes Regulativ der Gesellschaft) soviel Wert darauf in die Privatsphäre des Einzelnen einzudringen und möglichst viele Informationen über diesen zu erhalten, wohingegen er wiederum alles dagegen tun, um die Transparenz seiner Entscheidungsfindungen offen zu legen?

Eine mögliche Antwort könnte schlicht lauten: "die Repräsentanten des Staates haben Angst" - Angst vor den Informationen und die damit verbundenen Gefühle, die die Menschen (durch eben diese Informationen) erhalten.
Nicht umsonst heißt es "Wissen ist Macht - und wer die Macht über die Informationen hat, der kann auch die Menschen lenken."
Damit verbunden ist natürlich auch die Angst vor den Konsequenzen der vielleicht doch unredlichen Machenschaften und des somit offensichtlichen Verstoßes gegen die "Goldene Regel".

Grundsätzlich halte ich die Privatsphäre für ein unverhandelbares Gut, welches erst mal jedem Menschen gleichermaßen (egal von sozialem Status bzw. Rang) zusteht.
Bei der Transparenz hingegen sollten m. E. alle Informationen, die in Summe zu einer Entscheidung im Staatsapparat führt, offen gelegt werden - da der Staat für die Bürger(innen) da sein soll und nicht umgekehrt (für Einzelne, Lobbyisten), die sich an diese bereichern wollen.

Daher würde ich Deine m. E. korrekt formulierten ersten Frage um die Folgende erweitern:
Wie kann die staatliche Transparenz geschaffen bzw. erhöht und die Privatsphäre der Bürger(innen) geschützt werden, obwohl die existierenden Strukturen daran kein Interesse haben?

Beste Grüße,
Thumay

Hier wird Privatsphäre ganz gut beschrieben

Hallo,

hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Privatsph%C3%A4re

wird der Begriff Privatsphäre ganz gut beschrieben.

Grüße,

Werner

Was ist Postprivacy

Hallo,

der Begriff Privatsphäre ist zumindest in der einschlägigen Literatur ganz gut beschrieben. Das läßt sich vom Begriff Postprivacy nicht gerade behaupten. Selbst die Mitglieder der Piratenpartei scheinen hierzu keine Meinung zu haben (siehe http://wiki.piratenpartei.de/PostPrivacy).
Grüße,

Werner

Begriff "Postprivacy" völlig falsch verstanden

Ahoi!

M. E. hat der Autor im Piraten-Wiki die Bedeutung des Begriffs "post-privacy" völlig falsch verstanden und krampfhaft versucht eine Verbindung zwischen Privatsphäre und Transparenz zu schaffen...

Gemäß der Quelle im Wiki (http://events.ccc.de/congress/2008/Fahrplan/events/2979.en.html) wird schlicht von einer nachfolgenden Generation der Privatsphäre (Post-Privacy = i. S. v. neu zu verstehenden Privatsphäre) gesprochen und diese dargestellt.

Beste Grüße,
Thumay