Ankündigung: Oliver Tacke fragt «Sollten die Bildungsvisionäre vielleicht zum Arzt gehen?»

Wir freuen uns euch den nächsten Referenten auf der openmind #om10 ankündigen zu können: Oliver Tacke. Im Berufsleben schreibt er am Institut für Organisation und Führung der Technischen Universität Braunschweig an seiner Dissertation über Personalentwicklung und „Lernen durch Lehren“. Oliver ist außerdem ein Verfechter von Open Science. Als Pirat wird er sich in seinem Vortrag mit der Frage nach Bildungs-Visionen auseinandersetzen. Hier die Beschreibung seines Vortrags:

Oliver Tacke«Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt prägte vor dreißig Jahren den Satz: “Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.” Damit bestritt er sicher nicht die Notwendigkeit, sich über zukünftige Entwicklungen Gedanken zu machen, mahnte aber zur Vorsicht vor Luftschlössern fernab der Realität.

Im Bildungsbereich werden nun von verschiedenen Seiten Rufe nach Veränderung laut: Man fordert selbstbestimmtes, gemeinsames und partizipatives Lernen; man wünscht sich mehr Öffentlichkeit der Wissenschaft, um allen Zugang zum Wissen zu verschaffen; und ohne digitale Medien sei Bildung sowieso nicht möglich. Doch was davon sind tatsächlich tragfähige Vorstellungen und was Unfug? Was sachlich fundierte Forderungen und was ideologisch begründete, nicht umsetzbare Utopien? Sollten die Bildungsvisionäre vielleicht zum Arzt gehen?»

Auch Oliver steht euch bereits jetzt in seinem Blogbeitrag und auch per Twitter für Diskussionen zur Verfügung.

Kommentare

Bildungsvisionär

Lieber Oliver,

gerne würde ich Deinen Beitrag lesen. Es wird ein neues Dateiformat gewählt, dass ich nicht öffnen kann. Soviel habe ich erkannt. In der Entwicklung und Erstanwendung neuer Techniken ist die Partei toll. Aber wie soll sie in einem politisch demokratischen Prozess Mehrheiten erlangen, wenn sich niemand informieren kann. Zu dumm bin ich nicht. Meine IQ-Messung wurde bei einem Prozentrang von 99,9 - was einem IQ von < 139 entspricht - abgebrochen. Also Erkärungen von Downloads mit/und Programmen - strohdoof für Anfänger - braucht man mir wirklich nicht zu erläutert.

Menn Du an einer Diskussion Interesse hast und nicht nur unter Gleichgesinnten privartisieren willst, schick mir den Vortarg als E-Mail am ansgarhone@t-online.de und wenn es geht, in einem lesbaren Format.

Ansgar Honé

P.S. Entschuldige, dass ich bei dem Thema ein wenig penibel bin, aber Hinweise auf Informationstransfer und Informationsarchivierung haben mir bereits bei einem Fortbildungsvortrag erheblichen Ärger eingebracht.